Adoptionsablauf

Du hast dich in eines unserer Tiere verliebt und möchtest ihm ein neues Zuhause geben?

Dann lies bitte den Adoptionsablauf aufmerksam durch.

 

Unser Grundsatz
Wann immer möglich, vermitteln wir die geretteten Tiere in ihrem Ursprungsland. Die lange Reise ist vor allem für Katzen ein grosser Stressfaktor und kann Krankheiten auslösen. Auch sind unsere heimischen Tierheime mit Tieren überfüllt.

Leider gibt es viele Tiere, die in ihrem Land keine Chancen auf Vermittlung haben. Auch wenn du dich unsterblich in dein Patentier oder in eines unserer Heimatlosen verliebt hast, vermitteln wir dieses Tier in die Schweiz. Unser Bestreben ist, die Zustände im jeweiligen Land zu verbessern und und den Tieren ein würdevolles Leben zu ermöglichen .

 

Besuch im zukünftigen Zuhause
Unsere Tiere haben bereits viel erlebt. Gerade deshalb sind wir besonders bemüht, ein gutes Zuhause zu finden. Aus diesem Grund führen wir Vorkontrollen durch. Diese dient dazu, alle Bewohner deines Haushaltes besser kennen zu lernen. Gemeinsam wird besprochen, ob das Tier zu dir passt und wie dein Leben mit dem neuen Vierbeiner aussehen könnte. Bei einer Vorkontrolle sollten folgende Unterlagen als Kopie an uns abgegeben werden:

  • Bewilligung des Vermieters
  • Kopie der ID oder des Passes

Wenn die Vorkontrolle positiv ausfällt, wird das Tier reserviert und der Transport organisiert. Hunde werden den Interessenten nicht direkt weitergeben, sondern kommen zuerst auf eine Pflegestelle hier in der Schweiz. So hast du in aller Ruhe die Möglichkeit, deinen reservierten Hund kennenzulernen. Erst wenn die Begegnungen positiv ausfallen, schliessen wir gemeinsam den Schutzvertrag ab. Es ist auch möglich, dass du dich vorgängig als Pflegestelle für den ausgewählten Hund anbietest. So besteht die Möglichkeit, den Hund in aller Ruhe kennen zu lernen und ein Vertrauensverhältnis aufzubauen.

Es kann eine Weile dauern, bis dein Tier in der Schweiz ist. “Feuerwehrübungen” lehnen wir ab. Nur wenn du die Geduld aufbringst, zu warten, kommt die Vermittlung in Frage.

 

Der Weg in ein besseres Leben
Unsere Tiere werden mit dem Flugzeug in die Schweiz gebracht. Auch wenn der Transport für die Tiere Stress bedeutet, reisen sie in ein besseres Leben. Tiere, welche wir in die Schweiz vermitteln, haben im Normalfall in ihrem Land keine Chance.

 

Futter
Bei unseren Tierschützern und Pflegestellen bekommen die Tiere täglich Trockenfutter. In der Schweiz gewöhnen sich die Tiere meistens schnell an das neue Futter und haben in der Regel keine Probleme bei der Nahrungsumstellung.

 

Schutzvertrag und Schutzgebühr
Unsere Tiere werden mit einem Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr abgegeben. Wir vermitteln grundsätzlich nur kastrierte Tiere. Zu den Ausnahmen gehören Tiere, welche zu jung (Welpen) oder zu alt (Senioren) für die Operation sind. Bei Jungtieren verpflichtest du dich, die Kastration nachzuholen. Die tierärztliche Behandlung vor der Adoption beinhaltet:

  • Entwurmung
  • Behandlung gegen äussere Parasiten
  • Vollimpfungen und Tollwutimpfung
  • Chip
  • Mittelmeertests (Leishmaniasis Canica, Babesia Canis, Dirofilaria, Ehrlichia)
  • Kastration

Das Tier wird vor der Ausreise nochmals amtstierärztlich untersucht. Da die Mittelmeertests sinnvollerweise erst kurz vor der Ausreise gemacht werden und eine theoretische Ansteckung noch am letzten Tag möglich ist, solltest du dein Tier nach ca. 2 bis 4 Monaten in der Schweiz nachtesten lassen. Ein Ausbruch einer Mittelmeerkrankheit ist theoretisch auch noch nach Jahren möglich.

Alle Tiere reisen mit einem europäischen Reisepass. Die Transportkosten und die Verzollung sind in der Schutzgebühr enthalten. Ebenso werden alle Katzen durch unseren Verein bei ANIS angemeldet.

Die Anmeldung bei AMICUS für Hunde erfolgt durch uns oder die Pflegestelle. Die AMICUS Erstanmeldegebühr ist nicht in der Schutzgebühr enthalten, ebenso eine allfällige Hundesteuer, die vom Verein während der Pflegezeit bezahlt wurde. Diese Kosten werden bei einer Adoption zusätzlich fällig.

Unsere Katzen bekommen zudem unsere Schüssler-/Bachblütenmischung “Immunstercherli” mit auf den Weg, welche im Schutzpreis enthalten ist. Für Hunde kann eine 400 gr. Mischung für einen Aufpreis von CHF 40 mitgegeben werden.

 

Schutzgebühr Hunde

Die Schutzgebühr für einen kastrierten Hund beträgt CHF 600
Die Schutzgebühr für einen Welpen beträgt CHF 500

 

Schutzgebühr Katzen

Die Schutzgebühr für eine kastrierte Katze beträgt CHF 330
Die Schutzgebühr für ein Kitten beträgt CHF 290

 

Für die Transportboxen der Katzen wird zudem eine Depotgebühr von CHF 25 im Voraus bezahlt. Sobald die Box retourniert wird, erstatten wir dir den Betrag zurück.

 

Nachkontrolle
Wir fühlen uns auch nach der Vermittlung für unsere Schützlinge verantwortlich und stellen mit der Nachkontrolle sicher, dass es dem Tier in seinem neuen Zuhause wirklich gut geht.

Obwohl wir uns im Regelfall auf unsere Menschenkenntnis verlassen können und ausführliche Vermittlungsgespräche führen, kann es vorkommen, dass uns der positive Eindruck täuscht. Manche Tierbesitzer unterschätzen die Arbeit, welche ein Tier mit sich bringt. Leider gibt es auch Menschen, die nicht die nötige Liebe für ihr Tier empfinden oder es mangelt an Pflichtgefühl. Ebenso kann es sein, dass sich die Lebenssituation drastisch verändert und der Mensch damit überfordert ist.

Damit wir die Gewissheit haben, dass es unseren Tieren gut geht und sie sich gut eingelebt haben, führen wird Nachkontrollen durch. Diese werden einige Monate nach der Vermittlung durchgeführt.

 

Komplikationen
Falls Probleme mit dem vermittelten Tier auftreten, stehen wir dir ein Tierleben lang mit Rat und Tat zur Seite.

Solltest du dich – aus welchen Gründen auch immer – von deinem Tier trennen müssen, wird dieses ausschliesslich an uns abgegeben. Unsere vermittelten Tiere dürfen auf keinen Fall an Dritte weitervermittelt oder in ein Tierheim abgegeben werden.